Ottmar Hörl begleitet mit seiner feinen Kunstaktion „300 Seelöwen“ die Eröffnung des neuen Ausstellungsbereiches „Virtuelles Wasser“ (separater Beitrag von mir in Planung) im Aquarius Wassermuseum in Mülheim an der Ruhr. 300 Seelöwen-Statuen werdenaktuell auf dem Vorplatz des Museums vom 10.-23.06.2010 vorarrangiert. Vorarrangiert deswegen, weil Mitmachen und Anfassen ausdrücklich erwünscht sind. So macht Kunst Spaß. Sonderöffnungszeiten des Museums während dieser Zeit (inkl. montags): 10:00-19:30 Uhr. Eintritt wird nur für das Museum selbst fällig, lohnt sich aber, weil man von ganz oben einen grandiosen Rundblick genießen kann, und eben auch die Seelöwen-Installation aus einer netten Perspektive beäugen darf. Tipp: Die Freitreppe hierfür nutzen! Da die Seelöwen aus Plastik und somit wasserdicht sind, macht ein Besuch auch bei nicht optimalen Wetter Spaß. Und man hat den Vorplatz dann auch mehr oder weniger für sich, wenn man den quirligen Tierchen eine neue Sitzordnung verpasst. Eine Bewachung sorgt übrigens dafür, dass die possierlichen Tierchen nicht dezimiert werden.

Die Seelöwen der Installation können zum Ende übrigens zum Stückpreis von 220 EUR erworben werden. Nachbestellungen mit 300 EUR sind auch möglich.

Details: http://bit.ly/9mgTxc
Fotostrecke vom Aufbau: http://bit.ly/bKQez5

Fazit: Sehr sehens- und mitmachwert. Vor allem, aber auf jeden Fall nicht nur für Familien mit kleinen Kids. Obwohl die Aktion jetzt eigentlich nicht zu Ruhr.2010 dazugehört, deklariere ich sie jetzt einfach mal als unbedingten Bestandteil.

Ottmar Hörl – 300 Seelöwen. Impressionen am Aquarius Wassermuseum in Mülheim
Markiert in:             

3 Gedanken zu „Ottmar Hörl – 300 Seelöwen. Impressionen am Aquarius Wassermuseum in Mülheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladenen Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: