Die Ausstellung zur Burgengeschichte im Ruhrgebiet „Aufruhr 1225“ im LWL-Museum in Herne dürfte mittlerweile ja recht bekannt sein. Am aktuellen Wochenende (8./9.5.2010) wurde die Ausstellung durch einen kleinen Mittelaltermarkt ergänzt. Neben dem Besuch einer Holzburg haben wir eine Greifvogelvorführung als Highlight genossen. Die Themen der anwesenden Stände waren leider mehr auf Catering ausgerichtet, da hätte ich mir noch mehr der mittelalterlichen Handwerkskunst gewünscht (siehe z.B. Broicher Schlossweihnacht). Dennoch gab es das eine oder andere Schmankerl zu entdecken. Die Holzburg habe ich ja schon angesprochen, da wird einem recht anschaulich die Raumaufteilung ersichtlich. Unsere Älteste hat sich zum Basteln eines Armbandes aus Kettengliedern hinreißen lassen und das nach kurzer Einweisung recht geschickt gemeistert. Außerdem gab es diesen interessanten Mischmasch aus Gewandeten (siehe Photo: die Frau mit dem Papagei!), der sich insbesondere in die museale Ausstellung prima integriert hat. Manchmal hätten die vor den Scheiben befindlichen Personen auch locker dahinter gepasst. Leider gibt es im Museum selbst ein Fotografierverbot, daher nur ein Foto aus dem Vorraum. Alles in allem haben wir dreieinhalb Stunden vor Ort inkl. anteiligen, aber nicht kompletten Museumsbesuch verbracht. Die „Aufruhr 1225“ werden wir nochmal gesondert anschauen, mit ein bißchen mehr Ruhe.
Impressionen vom Mittelaltermarkt in Herne – zur Ausstellung „Aufruhr 1225″ #ruhr2010
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladenen Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: