Heute die Ruhrtopcard im nach eigenen Angaben bedeutendsten Bergbaumuseum der Welt eingesetzt. Aktuell läuft noch die Ausstellung „Schätze der Anden“, die über die Kupferminen in Chile berichtet, aber auch die nach dem Vorbild der Dahlbuschbombe konstruierte Hilfsröhre für die Rettung der 33 Chilenen vor knapp einem Jahr zeigt. Ebenso sind einige Mumien zu sehen (Highlight!). Für die Sonderausstellung und den Rundgang unter Tage, Besichtigung des Förderturms und den größten Teil der Dauerausstellung waren wir ca. 2,5 Stunden unterwegs. Am Beeindruckendsten für mich: die aktuellen Anlagen zum Abbau der Kohle. Fernsteuerbare Anlagen, die jederzeit Star Wars oder Alien-Filmen entsprungen sein könnten…

Für Kinder gibt’s eine kleine Fragenrallye, den Bogen an der Info nicht vergessen!

Meine Schnellwertung: drei Schachtzeichen

Achtung: Besucher können das Parkhaus der Polizei mitbenutzen. Einmal um das Gebäude und unter der Überführung durchfahren. Parkplätze könnten besser ausgeschildert sein…

Wieder mal die Ruhrtopcard eingesetzt. Heute: Deutsches Bergbaumuseum Bochum.
Markiert in:            

3 Gedanken zu „Wieder mal die Ruhrtopcard eingesetzt. Heute: Deutsches Bergbaumuseum Bochum.

Kommentar verfassen