Am 29.8.1966 wurde die Steinkohlen-Zeche Rosenblumendelle in Mülheim an der Ruhr geschlossen. Der hiesige Bergbauverein hat dieses 45-jährige „Jubiläum“ als Anlass genommen, die über Tage befindlichen Gebäude und Relikte in einer kleinen zweistündigen Tour abzugehen. Ich war dabei, Start war am Toom-Baumarkt, der an gleicher Stelle errichtet wurde.

Dereinst soll das Schwein eines Hirten ein Loch gewühlt haben, worin der Hirte ein Feuer machte. Später wunderte er sich über den schwarzgebrannten Boden. So oder ähnlich mag es angefangen haben, schriftlich erwähnt wurde die Zeche erstmals 1610 mit Verweis auf das Jahr 1580. Nach und nach hat man sich auch dank des technischen Fortschritts immer tiefer in die Erde gebuddelt, hernach war die 10. Sohle wohl 836m unter der Oberfläche. Dieses und ähnliches Wissen hat das nette Sohn-Vater-Gespann erzählt und damit die einzelnen Etappen unterfüttert, die die knapp 50-köpfige Gruppe abgegangen ist. War nett, ist doch immer interessant, was hier umme Ecke alles so ist.

Aufmerksam bin ich übrigens durch einen Artikel im Webauftritt der hiesigen Zeitung geworden: der Gedenkstein wurde zig Jahre später nämlich wiedergefunden.

Zechentour Rosenblumendelle
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladenen Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: