Trotz Wind und Wetter draußen hab ich es mir heute nicht nehmen lassen, mal wieder ein Kohlezeichen zu erschaffen. Das letzte von Zeche Zollern liegt nämlich auch schon wieder gut ein Jahr zurück.

Da ich am Sonntagmorgen schon in Gladbeck unterwegs war, hab ich mal eben einen Schlenker nach Dorsten gemacht: hier stand einst die Zeche Fürst Leopold. Das Fördergerüst von Schacht 2 ist nicht so zugebaut wie manch anderer Standort und liegt gut einsehbar direkt an der Fürst-Leopold-Allee. So konnte ich das Auto in geeignetem Winkel parken und direkt aus dem Auto heraus meine Zeichnung mit Kohle auf’s Papier bringen. Das war auch gut so, denn draußen frohlockte das Wetter derweil mit reichhaltiger Usseligkeit, und mit ca. 8 Grad war es auch noch nicht wirklich fingerwarm für mal längere Zeit einen Stift bzw. Zeichenkohle in der Hand zu halten.

Im Auto schon mal in Position bringen!
Im Auto schon mal in Position bringen!
Die ersten Striche zur groben Verortung auf dem Papier. Nächstes Mal muss ich mehr drauf achten, dass so ein Fördergerüst meist doch etwas schlanker ist.
Die ersten Striche zur groben Verortung auf dem Papier. Nächstes Mal muss ich mehr drauf achten, dass so ein Fördergerüst meist doch etwas schlanker ist.
Fertig für heute: Fürst Leopold Schacht 2.
Fertig für heute: Fürst Leopold Schacht 2.
Kohlezeichen: Fürst Leopold, Dorsten
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.