Von 03.09. bis 29.10.2017 weilen in der Camera Obscura Mülheim an der Ruhr rund 90 Fotografien aus dem Umfeld der DoKomi 2016/2017 Düsseldorf. Die Herren Martin und Ulrich Paashaus haben die beliebten Motive aus der Welt der Mangas, Animés und Videospiele auf Foto gebannt und in der aktuellen Wechselausstellung arrangiert.

Museumleiter Dr. Jörg Schmitz eröffnet die Wechselausstellung.
Museumleiter Dr. Jörg Schmitz eröffnet die Wechselausstellung.

Beeindruckend, wie sich die Darsteller teils monatelang mit ihren Kostümen befasst haben müssen – soweit ich weiß, macht das jeder Cosplayer und Freestyle-Darsteller immer in Eigenarbeit. Auch gibt es einige Szenen und Motive mehrfach zu sehen – spannend, wie sich durch jeweils andere fotografische und bildliche Gestaltung das Foto verändert.

Wieviel Zeit und Arbeit in so ein Kostüm wohl reingesteckt wird? (Fotofreigabe mit freundlicher Genehmigung von Ulrich Paashaus)
Wieviel Zeit und Arbeit in so ein Kostüm wohl reingesteckt wird? (Fotofreigabe mit freundlicher Genehmigung von Ulrich Paashaus)

Rahmenprogramm für Mülheimer Schulen: im September besteht das Angebot, Führungen durch die Sonderausstellung wahrzunehmen. Zudem bietet der Medienwissenschaftler Stefan Jäke – er zeichnet wohl selbst Mangas – einen Manga-Zeichen-Workshop für Schüler an. Dabei zeigt er, wie die jungen Manga-Zeichner ihren Figuren Leben einhauchen können und welche Gestaltungsmöglichkeiten es sonst noch gibt.

Rechts im Bild einer der Fotografen: Ulrich Paashaus.
Rechts im Bild einer der Fotografen: Ulrich Paashaus.
Das Freestyle-Motiv rechts findet Ulrich Paashaus besonders gut. (Fotofreigabe mit freundlicher Genehmigung von Ulrich Paashaus)
Das Freestyle-Motiv rechts findet Ulrich Paashaus besonders gut. (Fotofreigabe mit freundlicher Genehmigung von Ulrich Paashaus)

Die Fotoausstellung kann im Rahmen eines normalen Besuchs der Camera Obscura mit besucht werden (4,50 EUR/Erwachsene, 3,50 EUR/Kids bis 14 Jahre – Stand 03.09.2017). Und Ihr wisst ja: auch mit der RUHR.TOPCARD ist ein Besuch der Camera Obscura 1x im Jahr möglich. Wer übrigens als Cosplayer gewandet kommt, hat sogar freien Eintritt zu Fotoausstellung!

Extra-Tipp: am 10.09.2017 ist Tag des offenen Denkmals – da hat die Camera Obscura sogar kostenfrei geöffnet. Außerdem gibt’s an diesem Tag von 10-14 Uhr historische Lichtbilder des ehemaligen Eisenbahnausbesserungswerks und zum MüGa-Jubiläum (ich schrieb neulich mal dazu: 25 Jahre MüGa) zu sehen, von 15-17 Uhr weitere Kurzfilme ebenfalls zur MüGa.

Mit Spitze oder Schmetterling - die Vielfalt der Kostüme ist beeindruckend. (Fotofreigabe mit freundlicher Genehmigung von Ulrich Paashaus)
Mit Spitze oder Schmetterling – die Vielfalt der Kostüme ist beeindruckend. (Fotofreigabe mit freundlicher Genehmigung von Ulrich Paashaus)
Die Wechselausstellung befindet sich im Souterrain der Camera Obscura.
Die Wechselausstellung befindet sich im Souterrain der Camera Obscura.
Auch für sich alleine stets ein tolles Fotomotiv: die Camera Obscura.
Auch für sich alleine stets ein tolles Fotomotiv: die Camera Obscura.
Mangas im Wasserturm – Camera Obscura mit neuer Wechselausstellung
Markiert in:                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladenen Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: