Auf der Durchreise in den Herbstferien NRW sind wir vor ein paar Tagen dank der Ruhrtopcard im Museum für Naturkunde Dortmund hängen geblieben.

Im Foyer wird man von zwei lebensgroßen Gummi-Dinosauriern begrüßt, die wohl aus der Zeit stammen, als jedes Museum sowas haben musste :-) Auf zwei Etagen bekommt die geneigte Besucherfamilie daneben einen Blick auf Lebend-Terrarien mit Tausendfüssern, Schaben, Vogelspinne, aber auch Frosch und Gecko. Auch mancherlei verstorbenes Getier tummelt sich in Schaukästen, so finden sich neben vielerlei Froschgebein ein ordentlich großes Thunfischskelett. Wenn man den Fisch nur als Steak oder aus der Dose kennt, ist das doch mal ein interessanter Einblick. Es gibt eine sehr ausführliche Sammlung aus der Zeit, die wir nur noch über versteinerte Fossilien kennen, so auch ein paar schöne Bernsteinexemplare mit Einschluss oder – klar – Dinofuß- und Dinoeierabdrücke.

Richtig interessant ist aber die Mineraliensammlung. Da gibt es Nachbildungen von Diamanten, natürliche und künstliche Kristalle und eine ordentliche Sammlung von Meteoriten! Absolutes und mir bisher noch nirgends untergekommenes Highlight ist jedoch die UV-beleuchtete „Dunkelkammer“, das sogenannte Fluoreszenzkabinett. Wenn Kristalle und Einschlüsse schon bei normalen Licht beeindruckend sind, so werden bestimmte Exemplare unter Schwarzlicht zu spektakulären Hinguckern! Wow! In der Galerie am Ende des Artikels gibt es auch davon ein paar Fotos.

Gegen 30Ct. gibt es an der Museumskasse einen Fragebogen für eine Museums-Kinderrallye mit Abschlussüberraschung (kleine Halbedelsteinchen, die sich die Kinder bei richtiger Beantwortung des gesuchten Begriffes selbst aussuchen können).

Vorbildlich sind die Aktionen, aktuell gibt es am 19.11.2011 sogar eine Übernachtungsmöglichkeit für Kinder „unter den Dinosauriern“ – nachts im Museum!

Auf Wunsch kann man die museumseigene Edelsteinschleiferei an bestimmten Tagen besuchen (gegen Aufpreis). Das Außengelände lädt mit einem kleinen Park an schönen Tagen noch zum Bummeln ein. Wer entdeckt Nessie?

Übersichtliche Eintrittspreise, kurzweiliges Ausstellungsgut, vielfältige Aktionen und liebevolle Ideen: dafür gebe ich gerne drei von drei möglichen Schachtzeichen

Details:

  • Website
  • Eintrittspreis Erwachsene: 4 EUR
  • Fotos sind für privaten, nichtgewerblichen Gebrauch erlaubt
Mit der Ruhrtopcard ins Naturkundemuseum: Dortmund, Dinos, Dunkelkammer
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladenen Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: