In der Nähe der Schleuseninsel, direkt am Ruhrufer findet jährlich der Kulinarische Treff in Mülheim an der Ruhr statt. Lokale Restaurants und Caterer geben Anlass, sich anbieterübergreifend ein eigenes Menü zusammenstellen. Jeder Anbieter hat nach vereinheitlichter Aufteilung (Vorspeise, Hauptgänge, Dessert, ein Gourmet-Gericht) für drei Tage eine bestimmte Speisen- und Getränkeauswahl im Programm (Speiseangebot und Preise ganz unten auf der Seite, Link im Abschnitt „Kontext“). Gespeist wird in lockerer Atmosphäre auf Biertischgarnituren. Das Publikum ist sehr gemischt, das macht für mich einen zusätzlichen Charme der Veranstaltung aus. Kinder können mitgebracht werden und finden z.B. auf dem Spielplatz auch Beschäftigung.

Als kleines Highlight spazieren dieses Jahr die Ritter von Schloß Broich über den Kulinarischen Treff und sammeln Spenden für dessen Restaurierung. Wer mag, kann für Spenden ab 10 EUR sogar ein echtes Stück Schlossmauer sein Eigen nennen. Als Mülheimer Einwohner natürlich für mich Ehrensache!

kulinarischer_treff_2014_01 kulinarischer_treff_2014_02 kulinarischer_treff_2014_03 kulinarischer_treff_2014_05 kulinarischer_treff_2014_06 kulinarischer_treff_2014_07 kulinarischer_treff_2014_08 kulinarischer_treff_2014_09 kulinarischer_treff_2014_10 kulinarischer_treff_2014_11

Kulinarischer Treff in Mülheim – an der Ruhr!

2 Gedanken zu „Kulinarischer Treff in Mülheim – an der Ruhr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladenen Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: