02-IMG_1504

Nahezu der gesamte Innenraum des Gasometers wird aktuell von der Lichtkunst-Installation „320°“ der Bremer „Urbanscreen“-Künstlergruppe vereinnahmt. In einem etwa 20minütigen Ablauf scheint sich der Raum mal aufzulösen, mal zu verschieben, mal auf einen zu- oder wegzubewegen. Sofern man eines der ausliegenden großen Kissen nutzen kann, ist es auf den Stufen auch nicht zu kalt. An dieser Stelle der Hinweis: der Gasometer ist nicht beheizt. Bitte nehmt ggf. eine dicke Jacke mit, zur Not könnt Ihr Euch ja draufsetzen.08-P110045609-P110046010-P1100472

Im Erd- und Zwischengeschoss wird der eigentliche, namensgebende „schöne Schein“ sichtbar. Ein Stelldichein von Kunstwerken aus über 25.000 Jahren Kunst setzt sich mit Schönheit und Vergänglichkeit auseinander – Liebe, Leben, Glaube, Schöpfung oder auch der Tod bekommen so ihren ganz eigenen Anstrich. Ihr werde viele Künstler, Kunstwerke und Epochen wiedererkennen!12-P110047813-IMG_1547

Ich mag den Gasometer, weil die Plastiken und Bilder zwischen Stahl und Raum ein einzigartiges Arrangement zulassen. So kann man im Zwischengeschoss etwa die Statue der Venus von Willendorf fast direkt im Zentrum des Stahlkolosses betrachten, während andere Objekte die Außenmauern und Strukturen im Inneren als Hintergrund nutzen.

14-P110048915-P110049222-P1100510

Im Erdgeschoss wird das Zentrum des Gasometers zu einem Spiegelbild der Kunst: ein an der Decke abgehängtes Gemälde lässt im Spiegel am Boden betrachtet eine ganz eigene Tiefen- und Farbenwirkung aufkommen. 19-P110050117-P1100498

21-P1100509

In punkto „Kindereignung“ bitte bedenken: einige wenige Kunstwerke sind doch recht blutigen Inhalts (Rubens „Haupt der Medusa“ und dergleichen ist für die Jüngsten sicher nicht geeignet) – sondiert bei einem Rundgang ein bißchen, was auf Euch zukommt und macht da ggf. einen größeren Bogen drumherum. Ein großer Spaß ist es aber auf jeden Fall, mit den Kids zusammen auf den mehrfach vorhandenen Gesichtern aus Blüten- und Früchten die einzelnen Bestandteile zu benennen oder nach Vorgabe von Euch suchen zu lassen. ;-)

20-P110050524-P1100521

Der „schöne Schein“ ist im Gasometer noch bis zum 30.12.2014 verlängert bis zum 1. November 2015 zu erleben. Bei einem Eintrittspreis von 9 EUR pro Erwachsenem (6 EUR ermäßigt, 20 EUR für eine Familienkarte) lohnt es sich, die Ruhrtopcard einzusetzen, sofern vorhanden.

Fotografieren ist erlaubt (ohne Blitz und Stativ), die 320°-Projektion ist allerding sehr lichtschwach.

Details: Gasometer Oberhausen

Update 31.05.2015: Die Installation „320° Licht“ ist Träger des Deutschen Lichtdesign-Preises 2015 geworden. Herzlichen Glückwunsch!

Update 02.06.2015: Inhaber bestimmter VRR-Abo-Tickets erhalten einen Audioguide kostenfrei zum Eintritt dazu.

 

Der schöne Schein im Gasometer Oberhausen
Markiert in:                             

2 Gedanken zu „Der schöne Schein im Gasometer Oberhausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladenen Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: