Ein Auftritt im Lokalfernsehen? Nachdem die Ruhr Nachrichten online und in gleich mehreren Zeitungsartikeln so schön über meinen Kürbis „Dortmunder U“ berichtet haben, meldete sich SAT.1 NRW bei mir. Man hätte meine Kürbis-Schnitz-Künste bewundert und würden im Rahmen der täglichen Nachrichtensendung sehr gerne darüber berichten. Neben der Vorstellung meiner Schnitzereien würden sie auch gerne ein Interview machen, um so für Inspiration bei den Zuschauern für eigene Kunstwerke zu sorgen.

Jetzt ist das ja so ein Ding mit den Inhalten beim Privatfernsehen. Auch bin ich persönlich nicht so ein Superfreund von (eigenem) Bewegtbild. Da aber die Kollegen von RTL West neulich ganz gut gearbeitet haben (und die freundliche SAT.1-Recherche nicht locker ließ), dachte ich mir dann doch: warum nicht mal ausprobieren. Nachher ärgerst du dich sonst bloß…

Also Donnerstagabend noch in das Studio in Dortmund gefahren und dort mit zwei supernetten Reporterinnen ca. zweieinhalb Stunden Kürbis geschnitzt, Fragen beantwortet und Spökes vor der Kamera gemacht. Am nächsten Tag war ja schon Halloween – also alles just in time! Tja, und den fertigen Beitrag vom 31.10.2014 könnt Ihr hier noch die nächsten acht Wochen online sehen.

Viel Spaß beim Gucken!

01_Sat1_1730_Kuerbis_Halloween_IMG_4944 02_Sat1_1730_Kuerbis_Halloween_IMG_4946 04_Sat1_1730_Kuerbis_Halloween_IMG_495005_Sat1_1730_Kuerbis_Halloween_IMG_495306_Sat1_1730_Kuerbis_Halloween_IMG_4954 07_Sat1_1730_Kuerbis_Halloween_IMG_495503_Sat1_1730_Kuerbis_Halloween_IMG_4949

Siebzehndreissig bei Sat.1 NRW – Kürbisschnitzen im Lokalfernsehen
Markiert in:         

Ein Gedanke zu „Siebzehndreissig bei Sat.1 NRW – Kürbisschnitzen im Lokalfernsehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladenen Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: