Seit ich 2016 darüber gelesen habe, dass in Siegen ein Bergbauwanderweg eröffnet wurde, stand dieser auf meiner Unbedingt-Angucken-Liste. Der Verein für Siegerländer Bergbau e.V. hat nämlich in jahrelanger Arbeit einige der hier zahlreich vorhandenen, alten Bergbaustollen freigelegt und mit einem Wegenetz verbunden. Die Mundlöcher der Stollen sind teils einige Meter begehbar restauriert worden, und mit Taschenlampe kann man den hinteren Ausbau ein Stück weiter beleuchten (falls die eingebauten Leuchten nicht scheinen, die gibt’s auf Knopfdruck nämlich auch). Ergänzt um viele Hinweistafeln lässt sich die Geschichte des Erzbergbaus und des Hüttenwesens in Siegen in Erinnerung bringen, aber auch das früher oft beschwerliche Leben der Menschen hier erahnen. Jetzt im schon fortgeschrittenen Herbst bot sich nun bei trockenem Wetter die Gelegenheit für einen Besuch.

Wer vorher noch etwas Zeit hat, kann ein paar Minuten mit dem Auto entfernt die Simultankirche in Rödgen besuchen. Katholiken und Evangelen haben hier ein gemeinsames Gotteshaus, und vom Friedhof oberhalb kann man den Blick über das Siegerland schweifen lassen. Von hier aus geht auch ein Wanderweg ab, der nachher in die Eisernhardt mündet.

Simultankirche Rödgen mit Blick auf das Siegerland.
Simultankirche Rödgen mit Blick auf das Siegerland.

Hier soll es aber primär um den Bergbauwanderweg, bzw. eigentlich dessen zwei Ausprägungen gehen. Der kürzere Rundweg Nr. 1, ca.3,5 km, führt an einigen der oben erwähnten Mundlöchern und Info-Stationen vorbei. Der längere Weg Nr. 2 bezieht alle 26 Info-Punkte mit ein, teilt sich aber auch ein wenig Strecke mit dem ersten.

Mit dem Auto kann man am Parkplatz „Faule Birke“ (vor einem Pflanzen-Großmarkt) parken, dort befindet sich auch gleich die Übersichtskarte über die Strecke. Ein Schild erinnert an die Inbetriebnahme der A45 gleich um die Ecke.

Anno 1967 wurde hier die A45 eröffnet. Aufpassen, der Zubringer geht unterhalb vom Parkplatz quer durch die Wanderwege.
Anno 1967 wurde hier die A45 eröffnet. Aufpassen, der Zubringer geht unterhalb vom Parkplatz quer durch die Wanderwege.
Eine Erinnerung an die Gruben und ihre Heroen.
Eine Erinnerung an die Gruben und ihre Heroen.
Ein Blick gen Himmel zeigt die umgebenden Ortschaften.
Ein Blick gen Himmel zeigt die umgebenden Ortschaften.

Auf dem Weg dahinter geht’s dann los. Wir wählten, wie gesagt, die kleinere Runde, bei Gelegenheit bin ich bestimmt nochmal hier. Die beiden Streckenführung sind sehr gut ausgeschildert.

Hier teilen sich beide Rundwege ein Stück die gleiche Strecke.
Hier teilen sich beide Rundwege ein Stück die gleiche Strecke.
Der Herbst bringt wunderbare Farbtupfer in den dunklen Wald.
Der Herbst bringt wunderbare Farbtupfer in den dunklen Wald.
Gerade auf den Lichtungen strahlt das bunte Laub ganz wunderbar.
Gerade auf den Lichtungen strahlt das bunte Laub ganz wunderbar.
Herbstzeit ist Pilzzeit.
Herbstzeit ist Pilzzeit.

Und das eigentliche Highlight: ein erster Stolleneingang. Nicht enttäuscht sein (so wie wir zuerst) – hier ist nur eine angelehnte Tür, die man sanft zur Seite schubsen kann. Ich könnte mir vorstellen, dass so Wild oder Verwehungen abgehalten werden. Man kann übrigens auch vom Weg 2 hierhin gelangen, dafür gibt es eine ausgeschilderte Abkürzungg (direkt durch den Wald).

Auf einmal liegt er da, der erste Stollen.
Auf einmal liegt er da, der erste Stollen.
Oh, leider zu.
Oh, leider zu.
Ach guck: die Tür lässt sich aufschwenken. Und man kann tatsächlich ein Stück reingehen!
Ach guck: die Tür lässt sich aufschwenken. Und man kann tatsächlich ein Stück reingehen!
Relativ bald versperrt ein Gitter den Weg. Hier gibt's aber einen kleinen Knopf, der eine Beleuchtung aktiviert. Wow!
Relativ bald versperrt ein Gitter den Weg. Hier gibt’s aber einen kleinen Knopf, der eine Beleuchtung aktiviert. Wow!
Und wieder zurück auf den Rundweg!
Und wieder zurück auf den Rundweg!
Falls sich mehrere Wege treffen, oder der Rundweg abknickt, ist auch das gut erkennbar.
Falls sich mehrere Wege treffen, oder der Rundweg abknickt, ist auch das gut erkennbar.
Und da ist schon das nächste Mundloch. Sieht toll aus!
Und da ist schon das nächste Mundloch. Sieht toll aus!
Klar, gehen wir auch mal rein. Hier geht zwar das Licht nicht, aber wozu hat das Handy eine Taschenlampenfunktion?
Klar, gehen wir auch mal rein. Hier geht zwar das Licht nicht, aber wozu hat das Handy eine Taschenlampenfunktion?
Hier geht der Herbst bis direkt an den Stollen.
Hier geht der Herbst bis direkt an den Stollen.
Der Stollen hier hat sich versteckt.
Der Stollen hier hat sich versteckt.
Da müssen wir wohl näher ran...
Da müssen wir wohl näher ran…
Wow: verlassen liegt die alte Mine da.
Wow: verlassen liegt die alte Mine da.
Ein Bächlein rinnt aus dem Stollen hervor, ist das Grubenwasser?
Ein Bächlein rinnt aus dem Stollen hervor, ist das Grubenwasser?
Sogar die Grundmauern eines alten Zechenhäuschens sind noch vorhanden.
Sogar die Grundmauern eines alten Zechenhäuschens sind noch vorhanden.

Weitere Stollen sind auf dem längeren Weg 2 zu entdecken. Entlang des Weges Nummer 1 gilt es aber viele weitere Entdeckungen zu machen. So gibt es Einblicke in die damaligen Öfen und deren Brennguterzeugung – die Holzkohle. Viele Stollen werden schematisch noch einmal aufgegriffen, dazwischen mogelt sich auch mal das eine oder andere Bild der Waldgenossenschaft Eisern.

Windofen. Noch nie gehört.
Windofen. Noch nie gehört.
Wunderschöne Herbsttupfer, oder?
Wunderschöne Herbsttupfer, oder?
Holzkohle und Meilerwissen. Plus Infos zum Raubbau und wie er gestoppt wurde.
Holzkohle und Meilerwissen. Plus Infos zum Raubbau und wie er gestoppt wurde.
Hier ist eine der Abkürzungen zum Stolleneingang, falls man gerade auf dem anderen Weg unterwegs ist.
Hier ist eine der Abkürzungen zum Stolleneingang, falls man gerade auf dem anderen Weg unterwegs ist.
Ab und an lädt eine Bank zum Verweilen ein.
Ab und an lädt eine Bank zum Verweilen ein.
Herbstfarben.
Herbstfarben.
Der Sturm Kyrill hat hier viele Schäden hinterlassen, aber auch Chancen geschaffen.
Der Sturm Kyrill hat hier viele Schäden hinterlassen, aber auch Chancen geschaffen.
Von hier hat man einen wunderbaren Weitblick über das Siegerland.
Von hier hat man einen wunderbaren Weitblick über das Siegerland.
Schematischer Einblick in einen der Stollen.
Schematischer Einblick in einen der Stollen.

Ich glaube, ich bin schon sehr gespannt, wann ich auch den längeren Rundweg einmal laufen kann. Es lohnt sich auf jeden Fall, dort mal einen Ausflug hin zu machen! Und wenn das letzte Blatt gefallen ist, sieht wahrscheinlich alles nochmal ganz anders aus – jede Jahreszeite hat vermutlich ihren ganz eigenen Reiz. Bis bald auf der Eisernhardt in Siegen!

Das letzte Blatt. Wann es wohl fallen wird?
Das letzte Blatt. Wann es wohl fallen wird?

 

Unterwegs in NRW – der Bergbauwanderweg auf der Eisernhardt Siegen
Markiert in:                 

Kommentar verfassen