Heute am 3. Oktober 2012 ludt die Sendung mit der Maus wieder bundesweit Unternehmen und Organisationen ein, Kindern einen Blick hinter die Kulissen zu gewähren. Erstmals machte dieses Jahr das Max-Planck-Institut für Kohlenforschung mit. Wurde erst am Freitag eine wundervolle Vorstellung in der Freilichtbühne für Teens und ältere gegeben, gelang es heute, vor allem auch den jüngeren Kindern spannende Einblicke in die Welt der Chemie zu gewähren.

Heiß!

Wer kann mithilfe einer Chromatografie helfen, einen Kriminalfall zu lösen? Eine heiße Spur fand der, dessen Analyse den richtigen aus drei schwarzen Stiften bestimmen konnte. Ein kleiner praktischer Einblick in den Einsatz der Chemie auch außerhalb von Forschungsinstituten. Und wer mal eine geheime Botschaft selber schreiben wollte, auch das war möglich!

Kalt!

Was macht wohl ein in flüssigen Stickstoff getauchter Luftballon? Und kann man Gummi mit einem Hammer verhackstücken? Zugucken, Zuhören (der Luftballon macht lustige Geräusche beim selbsttätigen „Wiederaufpusten“ nach dem Stickstoffbad) und Zuschlagen waren hier angesagt, hernach lockte ein leckeres, selbstgemachtes Blitz-Sahneeis!

Kleines!

Mal Molekülmodelle basteln oder gucken, wieviel Tropfen auf eine Münze mit und ohne Fett passen? Ein kleiner Ausflug in winzige Dimensionen, die man im Alltag eher nicht so wahrnimmt war möglich.

Faszinierendes!

Wieviel Energie steckt eigentlich in so einem Gummibärchen? Würde das reichen, um eine Leuchte zu betreiben? Und können wir Aromen identifizieren auch ohne den Geruchsgeber direkt zu sehen?

Hier muss so viel Energie und Enthusiasmus reingesteckt worden zu sein! Rund 250 Kinder sind am Nachmittag wohl im Institut gewesen und konnten sich praktisch betätigen. Eine tolle Leistung, vielen Dank dafür! Und ein extra Dankeschön für die Elternecke. Konnten sich doch die Erwachsenen in Sichtweite zu den Kids bei einem Kaffee hinsetzen, ein schönes i-Tüpfelchen!

Dafür gibt es von mir drei von drei Schachtzeichen:

 

„Türen auf!“ beim Max-Planck-Institut für Kohlenforschung

Kommentar verfassen