Seit dem 11.8. tummeln sich in den Messehallen in Essen Hunderte von Exponaten und zugehörige Betreuer im Rahmen des IdeenParks. Daneben im Grugapark geht’s noch weiter. Es gibt bei dem (hier vor Ort) erstmaligen Event dieser Art soviel zu schauen und mitzumachen, dass die ersten von uns gewählten 5 Stunden bei weitem nicht genügten. Bis zum 23.8. (einschließlich) ist also ein Wiederkommen angesagt.

Vorab: Eintritt für IdeenPark in der Messe und Grugapark sind während der gesamten Zeit frei.

Wir haben einfach mal in Halle 3 gestartet. Dort gibt es eine Art Rallye für kleine Besucher, quer durch die Themengebiete werden Multiple-Choice-Fragen gestellt und man kann sich die richtigen Antworten jeweils abstempeln lassen. Sind alle Fragen richtig beantwortet, bekommen die Kinder einen Filz-Schlüsselanhänger und Tattoobildchen mit den Maskottchen des Ideenparks.

Mehrere Themengebiete in der Halle bündeln Wissens- und Mitmachstationen, wie z.B. Recycling oder Energiegewinnung. Eine Schatzinsel lädt zum Buddeln im Sand ein, die gefundenen „Nuggets“ (mindestens 2g „Orum Synaptica“ muss man schon zusammensammeln) lassen sich gegen „Goldtaler“ eintauschen.

Als ein Mitmachbeispiel haben die Kinder die Gelegenheit, Verankerungen für Solarspiegel im Wüstensand zu versenken. Die Herausforderung: die leere Hülle eines Rohres würde einfach wegknicken.

Auch ohne die angebotenen Workshops und Shows (siehe Website) bekommt man so unheimlich viel Zeit rum. Mal einem Roboter zuschauen und mit ihm interagieren?

Und die dargebotene Materie ist bei weitem nicht nur für Kinder interessant. Oder wer kennt schon den Wasser-Rucksack, der 1.200l Wasser pro Tag aufbereiten kann und dabei „nur“ 23kg Gewicht auf die Schultern bringt?

Die Betreuung ist wirklich ganz hervorragend: hinter jedem Exponat oder Stand sind Betreuer, die gern jede Frage beantworten oder unermüdlich ihr Wissen weitergeben. Viele kleine Sitzecken geben Gelegenheit für Pausen. Und immer wieder darf man auch sich selbst etwas er- oder bearbeiten. Sahara-Sand zum Mitnehmen in kleinen Tütchen? Gibt es auch!

Und so ähnlich geht das in den anderen Hallen weiter. Mathematische und kreative Experimente, Labyrinthe oder Stationen, an denen es auf Teamarbeit ankommt – zack, ist der Tag vorbei.

Einzige ansatzweise Kritik: die „familiengerechten“ Preise beim Catering sind noch nicht erreicht. Bei einer drei- bis vierköpfigen Familie ist da gerade bei dem notwendigen/avisierten längerfristigen Aufenthalt schnell einiges Budget weg. Zumindest die Getränkepreise mit 3,- EUR für eine 0,5-l-Flasche Softdrink oder Wasser ist da nämlich schon eine Hausnummer. Aber da ja kein Eintritt fällig wird, drücke ich hier mal ein Auge zu.

Meine Wertung: drei von drei Schachtzeichen!
(und unbedingt noch vorbeigehen!)

Details: Offzielle Website vom Ideenpark

Der IdeenPark – ein ganz besonderes Mitmach-Lern-Und-Spiel-Projekt
Markiert in:        

Kommentar verfassen