Das Planetarium in Bochum wechselt stetig sein Programm und bedenkt viele verschiedene Alters- und Interessensgruppen. So sind gerade für Familien mit Kindern Vorstellungen im Programm, die auch noch innerhalb der Zielgruppe Kind variieren. So habe ich heute mit unseren zwei Kids (3 3/4 und 8 1/2) die Vorstellung „Lars – der kleine Eisbär“ besucht.

Die Vorstellung ist im Programm noch ganz neu, gerade drei Tage alt. Erzählt wird im Comic-Stil die Geschichte von Lars, der seinen Freunden bei der Flucht vor einem Walfänger hilft, was zu ungeahnten Komplikationen führt. Dabei ist die Lars-Geschichte geschickt der Mittelpunkt einer ca. 50-minütigen Gesamtstory, die die Besucher zunächst mit den Sternbildern Großer und Kleiner Bär bekannt macht, um vor und nach der Lars-Geschichte auch weitere großartige Bilder der natürlichen Umgebung der Eisbären in brillanter 360-Grad-Projektion zu zeigen. Auch für Erwachsene ist der Flug durch die Eisberge und das dichte Schneetreiben ein Aha-Erlebnis, die Lars-Geschichte selbst ist recht ruhig und gerade aufregend genug, um kleinere Kinder der Story gut folgen zu lassen und die Herausforderung nicht zu lang zu gestalten.

Kleinere Kinder sollten dabei auf dem Schoß sitzen/liegen, da die Sitze sonst schnell mal aus der Liegepositionen nach vorne klappen :-). Auch sind Plätze etwas weiter weg vom Projektor (rechts oder links, wenn man in Flucht zum Eingang sitzt) besser, da sonst der Projektor selbst etwas Bildfläche verdeckt.

Es empfiehlt sich, die Kinder vor der Vorstellung noch einmal auf Toilette zu schicken, denn während der Vorstellung kann man zwar raus, aber nicht wieder rein – die an die Dunkelheit gewöhnten Augen können bei der Rückkehr nicht schnell genug wieder angepasst werden und die Crew möchte vermeiden, dass man über die im Raum befindlichen Treppen und Kanten stolpert und seinen Platz nicht wiederfindet.

Ein guter ÖPNV-Anschluss ist vorhanden, man muss allerdings wissen, dass man vom HBF Bochum nicht Richtung Dahlhausen, sondern Richtung Gehrte fahren muss (dann ist es z.B. mit der 318 gleich die nächste Haltestelle).

Preislich ist es nicht ganz günstig, aber in der Ruhrtopcard ist ein einmaliger Eintritt inklusive (auch für die Kinder, die noch zu jung für die Ruhrtopcard sind und keine eigene haben), sonst sind z.B. auch Familienkarten erhältlich.

Die Lars-Vorstellung ist sicherlich momentan am untersten Ende der Altersskala angesiedelt, es empfiehlt sich ein Blick ins Programm des Planetariums, wo Altersempfehlungen bei den Kindervorstellungen Bestandteil sind. Generell ist es aber ein schöner Weg, Kinder auch an die Welt der Sterne und Planeten heranzuführen und das Interesse daran zu wecken.

Preise: (2 von 3 Schachtzeichen)

Erreichbarkeit: (3 von 3 Schachtzeichen)

Kindereignung: (3 von 3 Schachtzeichen, je nach Vorstellung)

Gesamtwertung: (3 von 3 Schachtzeichen)

Hinweis zur Wertung: ich vergebe 1-3 Schachtzeichen nach subjektiver Einschätzung. Je mehr Schachtzeichen umso besser.

Planetarium Bochum: Lars der Eisbär (Kindervorstellung)
Markiert in:         

Ein Gedanke zu „Planetarium Bochum: Lars der Eisbär (Kindervorstellung)

Kommentar verfassen